GARTENTIPPS

Pflanzenschnitt im Winter

Welche Pflanzen werden im Winter geschnitten?

Das regelmäßige Schneiden von Sträuchern, Stauden und Bäumen fördert ein dauerhaft gesundes Wachstum, sorgt für prächtige Blüten und kann bei obsttragenden Pflanzen sogar die Ernte verbessern. Um den Pflanzen nicht zu schaden, ist der richtige Zeitpunkt jedoch sehr wichtig. Wetterbedingt ist der Winter für Hobbygärtner eine eher ruhige Zeit. Doch müssen auch im Winter Pflanzen zurückgeschnitten werden? Und wenn ja, welche?

Pflanzen im Winter: Schneiden oder nicht?

Auch wenn Obstbäume traditionsgemäß im Winter geschnitten werden, raten Experten beim Pflanzenschnitt im Winter zur Vorsicht, da die Schnittstellen sehr empfindlich sind und bei Frost zu erfrieren drohen. Wurde der Rückschnitt im Spätherbst versäumt, sollten Sie daher am besten bis zum Spätwinter warten. Sobald die Nächte Ende Februar wieder milder werden und Bäume und Sträucher noch nicht ausgetrieben haben, können Sie an frostfreien Tagen folgende Pflanzen schneiden:

Vorteile am Winterschnitt

Die Vorteile beim Rückschnitt im späten Winter bestehen darin, dass Sie die Pflanzen besser überblicken können und keine Blätter entsorgen müssen. Außerdem gilt: Je eher Sie Pflanzen und Sträucher zurückschneiden, desto früher bilden sich an den verbliebenen Trieben neue Knospen. Doch Vorsicht: Achten Sie darauf, dass am Tag des Pflanzenschnitts sowie einige Tage danach kein starker Frost droht. Die Gefahr, dass Ihre Pflanzen Verletzungen erleiden, ist dann zu groß.

Ähnliche Beiträge