WOHNIDEEN

Parkett, Laminat und Vinyl: Bodenbeläge im Vergleich

Welcher Bodenbelag passt zu mir?

Parkett, Laminat oder doch lieber Vinyl? Wer vor der Wahl des richtigen Fußbodenbelages steht, muss entscheidungsfreudig sein. Von verschiedenen Farben über Pflegeaufwand und Robustheit ist die Auswahl inzwischen so vielfältig, dass man schnell Gefahr läuft, den Überblick zu verlieren. Als kleine Entscheidungshilfe stellen wir die gängigsten Bodenbeläge dem Vergleich. Heute im Fokus: Kernträger Holz.

Parkett: Natürlich, langlebig und vielseitig

Mit ihrem natürlichen Charme stehen Parkettböden bei vielen Bauherren hoch im Kurs. Der Klassiker unter den Bodenbelägen ist ein nachwachsendes Naturprodukt, das nicht nur optisch Behaglichkeit ausstrahlt, sondern auch unter den Füßen ein angenehm warmes Gefühl vermittelt. Von Ahorn über Eiche, Nussbaum und Buche kann der nachhaltige Echtholz-Belag in zahlreichen Holzsorten verlegt werden.

Neben seiner edlen Optik überzeugt der Boden durch seine Langlebigkeit. Dabei gilt: Je härter das Holz, desto widerstandsfähiger die Oberfläche. Auch mit Blick auf die Wohngesundheit punktet der hygienische Bodenbelag. Dank seiner offenporigen Struktur kann Parkett überschüssige Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen und wieder abgegeben. Preislich ist Parkettboden im oberen Segment anzusiedeln.

Edel und wertig

Aus dem nachwachsende Rohstoff Holz hergestellt, unterstützt Parkett ein angenehmes und gesundes Wohnraumklima.

Laminat: Robust, kostengünstig und leicht zu verlegen

Wer die Optik von Holz schätzt, jedoch eine kostengünstigere Alternative bevorzugt, ist mit Laminat gut beraten. Der strapazierfähige Bodenbelag eignet sich besonders für Haushalte, in denen der Boden durch spielende Kinder oder Haustiere stark beansprucht wird. Das unter der Kunststoffoberfläche liegende Dekorpapier ist in unzähligen Farbvarianten, mit oder ohne Strukturierung erhältlich, sodass Laminat echtem Holz nicht nur optisch, sondern auch haptisch sehr nahekommt.

Dank einfachem Klick-Mechanismus können die einzelnen Dielen ohne Verklebung schnell und einfach selbst verlegt werden. Wie gut das Laminat äußeren Einflüssen standhält, können Bauherren anhand der Abriebklasse beurteilen. Je höher diese ist, desto widerstandsfähiger das Laminat. Mit Blick auf die Kosten überzeugt Laminat durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis.

Vinyl: Belastbar, gelenkschonend, geräuscharm

Ebenfalls mehrschichtig aufgebaut, ist auch Vinyl von Holz- über Fliesen- bis zu Betonoptik in fast jedem Muster und jeder Farbe erhältlich. Da der Bodenbelag beim Gehen etwas nachgibt, gilt er als besonders gelenkschonend. Ein weiterer Vorteil im Vergleich zu Laminat: Dank seiner trittschalldämmenden Konstruktion ist Vinylboden geräuschabsorbierend und daher ein sehr leiser Bodenbelag.

Vinylboden ist zum einen als Rollware erhältlich, die mit dem Untergrund verklebt wird. Inzwischen wird der Boden auch als Fliesen oder Kacheln angeboten, die auch ohne Klebstoff schwimmend verlegt werden können. Preislich bewegt sich Vinyl etwa im gleichen Bereich wie Laminat und ist in guter Qualität bereits für 20 Euro pro Quadratmeter erhältlich.

Inspirationen sammeln

Die WeberHaus World of Living bietet neben einer großen Auswahl verschiedenster Bodenbeläge kompetente Beratung durch unsere Ausstattungsexperten vor Ort.

Fragen zur Ausstattungsberatung? WeberHaus-Experte Thomas Hirsch hat Antworten!

Zum Interview

Ähnliche Beiträge